Buch der Synergie

Ein integres Verhalten des Managements sieht für ganz anders aus, deshalb habe ich heute Morgen auch nicht nachgekauft. Man kann nicht vor kurzer Zeit von tollen Gewinnen berichten, dadurch die Kurse hochtreiben und jetzt die Gewinnwarnung aussprechen.

Das System sei auch unter hohen Wellenbedingungen stabil geblieben. Als wir noch immer nicht zahlten verlangte er dann 50,—Kuna. Die Erfindung einer neuer Energieboje in den ern geht auf den westaustralischen Geschäftsmann Alan Burns zurück. Ich wurde durch das Leben mit ihm krank. Für den Irak sind keine Quoten festgelegt.

Wasserverschmutzung in den Städten

Zählerablesungen (Strom, Gas, Wasser, Wärme) Wie jedes Jahr müssen zum Ende des Jahres die Zählerstände für Strom, Gas, Wasser und Wärme abgelesen werden.

Im Oktober wird das Konzept einer futuristischen, nachhaltigen und selbsterhaltenden Stadt in der Mitte des Ozeans veröffentlicht, das die australischen Architekten David John McMorrow und Mario Celik als Beitrag zur Wohnraumbeschaffung für einen Bruchteil der Milliarden des Jahres geplant haben.

Die ästhetisch gestaltete Konstruktion verfügt über vertikale Gärten für die Landwirtschaft, eine Lebensmittelerzeugung durch Ozean-Fischfarmen und eine Marina mit Luxus-Hotels, Restaurants und andere Einrichtungen. Der SOL Turm wurde für einen Standort 10 km vor der Küste von Perth entwickelt, kann aber auch irgendwo anders existieren — wenn er denn jemals realisiert wird.

Das neuartige Wellenkraftwerk ist speziell dafür konzipiert, um in der Nähe der Küste Wellen mit einer Höhe von nur 1,4 m zu nutzen, wofür es flexible, mit Luft gefüllte Membranzellen verwendet.

Dabei werden einzelne Membranzellen durch den hohen Druck in Bereichen unter dem Wellenberg komprimiert, während sie sich in den Bereichen niederen Drucks unterhalb des Wellentals ausdehnen. Aufgrund der niedrigen Materialkosten, der Robustheit der Schlüsselkomponenten und dem relativ wartungsarmen Design werden geringe Stromerzeugungskosten erwartet.

Die Planungen sehen ein etwa 80 m breites und V-förmiges System vor, das parallel zu den Wellen ausgerichtet 4 — 15 m unterhalb der Wasseroberfläche auf dem Meeresboden sitzt. Details über die Ergebnisse sind bisher nicht veröffentlicht worden. GE soll sogar überlegen, mit 10 Mio. Für Bombora könnte der Preis zu keinem besseren Zeitpunkt kommen, denn bislang hatten die Gründer die Finanzierung des Projekts aus eigener Tasche übernommen und nun beschlossen, die Entwicklung zu beschleunigen — was nun eine erste Runde der externen Kapitalbeschaffung notwendig macht.

Benötigt werden erst einmal rund 4 Mio. Zudem konnte die Seedfinanzierung für einen kleinen Feldversuch gesichert werden, der noch im Laufe des Jahres an der Anlegestelle von Como am Swan River in Perth geschehen soll, und für den Bombora bereits eine Genehmigung hat.

Mittelfristig ist geplant, bis eine kommerzielle 1,5 MW Pilotanlage in Form einer einzigen Einheit an einem Standort in Australien zu errichten. Zu diesem Zeitpunkt ist zwar nur ein Arm des inzwischen mWave converter genannten Geräts installiert, aber sobald die weitere Finanzierung gesichert ist, kann der zweite Arm hinzugefügt werden.

Ebenfalls beginnt Bombora die Installation eines 60 MW Wellenparks bei der portigiesischen Halbinsel Peniche vorzubereiten, die erfolgen soll. Hierbei arbeitet die Firma mit der portugiesischen WavEC zusammen.

Die Machbarkeitsstudie für das Projekt wird abgeschlossen. Des weiteren unterstützt der im November neu hinzugekommene strategische Investor Enzen Global Solutions aus Indien den Bau der ersten kommerziellen mWave mit einer Investition von mehreren Millionen Dollar, und im südwestlichen Wales am Pembroke Dock wird der europäische Hauptsitz errichtet.

Im April beauftragt die europäische Tochtergesellschaft der Bombora den Luftkissenfahrzeughersteller Griffon Hoverwork mit der mit der Planung, Herstellung, Lieferung, Installation und Validierung des flexiblen Membransystems für den Wellenenergiekonverter.

Im September gelingt es Bombora, von der walisischen Regierung über 10,3 Mio. Zu dieser Zeit werden neben den o. Projekten in Peniche und Albany noch zwei weitere verfolgt: Ursprünglich sollte die Installation des Systems bereits stattfinden. Die unidirektionale Luftturbine wird das innovative mWave -System von Bombora integrieren, das in den nächsten zwei Jahren vor der Küste von Wales zu Testzwecken installiert werden soll.

Um eine Energiefarm zu schaffen, sollen sechs oder mehr Energieinseln miteinander verbunden werden. Der Leistungsumfang der Wood Group Kenny beinhaltet eine Datenerhebung, die ein breites Spektrum an umwelt- und technischen Fragen abdeckt, sowie konzeptionelle Studien zur Definition des Layouts und der Konfiguration der gesamten Anordnung.

Zudem soll das Konzept mit der Option weiter optimiert werden, die erzeugte elektrische Energie direkt auf der Insel zu nutzen, um Meerwasser zu entsalzen und an die Küste zu leiten.

Strukturell ähnelt das System den bekannten Öl- und Gasplattformen, die zum Einsatzort hinausgeschleppt und dort in Wassertiefen von 25 — 30 m verankert werden. Die irischen Regierung soll den Standort im Gebiet der Galway Bay bereits bestätigt haben, und bis Ende ist geplant, das benötigte Umspannwerk fertig zu stellen. Der Einsatz der Anlage soll dann im Jahr folgen. Da die GRS bislang nur private Investitionen erhalten hat und nur mit minimalem Personaleinsatz arbeiten kann, sieht sich die Firma eher als Integrator denn als Entwickler, weshalb die meisten Aufgaben im Bereich Engineering, numerische Modellierung und Tests an andere Unternehmen vergeben werden sollen.

Dies scheint dann aber auch das Ende der Geschichte zu sein, denn über irgendwelche weiteren Schritte ist nichts mehr zu erfahren. Zudem nutzt das Gerät die Resonanz, indem es bei der Eigenfrequenz der Wellen betrieben wird. Anfang versucht das Unternehmen für die Entwicklung und die Vorbereitung weiterer Projekte 1 Mio. Anscheinend verläuft dies nicht besonders erfolgreich, denn im September wird der internationale Finanzberater RFC Ambrian damit beauftragt, die benötigten Mittel durch eine Privatplazierung von bis zu 2.

Im Dezember werden die Tests der Wellenenergietechnologie am AMC abgeschlossen, doch weiter scheint die Sache bislang nicht gediehen zu sein. Auf der norwegischen Brevik Werft wird ein 1: Im Herbst soll ein erster 1: Generation der Konverter entwickeln.

Die Resultate während der Projektlaufzeit führen jedoch zu technischen Änderungen. Während das originale Punktabsorber-Konzept auf einer Plattform basiert, wird nun die Befestigung an einen einzigen Punkt auf dem Meeresgrund bevorzugt.

Das bislang einzige Wellenenergie-Projekt in Brasilien, das mit seiner 8. Segen Farid Estefen und P. In den letzten vier Jahren sind rund 7,5 Mio. Sie bestehen aus zwei gewaltigen Schwimmern von jeweils 10 m Durchmesser, die am Ende 22 m langer mechanischer Arme durch die Wellen in Bewegung gesetzt werden. Ihre Auf- und Abbewegung aktiviert Hydraulikpumpen, die Frischwasser in einem geschlossenen Kreislauf und einem mit einer Überdruckkammer verbundenen Speicher unter Druck setzen.

Dieser entspricht einer — m hohen Wassersäule, wobei das druckbeaufschlagte Wasser, ähnlich wie in einem Wasserkraftwerk, die stromerzeugende Turbine antreibt — ein von Coppe entwickeltes und patentiertes Konzept. Das Projekt sieht einen Offshore-Konverter mit einer installierten Leistung von kW vor, der etwa 14 km vor dem Strand von Copacabana installiert werdfen soll.

Es scheint allerdings, als sei das Projekt später nicht weiterverfolgt worden — und auch die genannte Firma ist nicht mehr auffindbar. In China wird die Wellenenergie-Forschung seit etwa an mehr als zehn Universitäten betrieben. Von ist zudem beispielsweise 60 W leistende wellenbetriebene Navigations-Licht-Boje nachgewiesen, die auch praktisch erprobt wird.

Die erste mit einer Kapazität von 3 kW wird auf der Insel Dawanshan installiert, den Standort der zweiten 20 kW Anlage konnte ich bislang nicht herausfinden.

Hinzu kommt eine schwimmende 5 kW Anlage. Diese bestehen einfach aus einer Luftkammer, in der die Luft durch die Schwankungen der Wellenoberfläche bewegt wird, und einer Luftturbine, welche die kinetische Energie in Strom umwandelt. Daneben wird auch an sogenannten Pendel-Wellenenergieanlagen geforscht, bei denen die Welle den Schwenkflügel der Vorrichtung zwingt, sich vorwärts und rückwärts zu bewegen und so das Hydrauliksystem zur Stromerzeugung anzutreiben.

Die 6 kW Experimentalanlage, die ebenfalls in der Nähe der Stadt Shanwei installiert wird, übersteht im Laufe der Jahre unbeschadet mehr als 20 Taifune.

Auch dieses System arbeitet mit der Umsetzung von Bewegung in hydraulischen Druck. Berichten von zufolge will das CAS das isolierte Stromversorgungssystem mit erneuerbaren Energien auf der Insel Dawanshan bis August auf eine installierte Gesamtleistung von kW ausbauen, darunter kW aus Wellenenergiegeräten und kW aus Windkraftanlagen.

Die kettenartig miteinander verbundenen Leuchten werden mit einem Gewicht auf dem Meeresgrund verankert und agieren als schwimmende Warnbänder, die sich energetisch selbst versorgen. Das autarke Gerät schwimmt auf dem Wasser und nutzt die Energie der Wellen, um hohen Druck zu entwickeln und das Meerwasser mittels Umkehrosmose zu entsalzen.

Nach der Entsalzung, sammelt sich das frische Wasser im oberen Teil und kann über eine Leitung abgezapft werden. Mehr dazu findet sich in der Länderübersicht Israel s. Nach den bisherigen Informationen ist das Projekt allerdings nie umgesetzt worden. Die Wissenschaftler haben eine Struktur entwickelt, mit der sich schwache Wellen konzentrieren und aufschaukeln lassen. Die so gebildeten Kanäle fungieren dabei als Wellenleiter und Verstärker und führen zu einem Aufschaukeln der Mikrowellenamplitude im Zentralbereich dieses kreisförmigen Aufbaus.

Eines dieser Systeme hat einen Umfang von 43 cm und besteht aus 50 Speichen aus dünnem Kunststoff. Bei dem genannten Prototyp nahm die Wassertiefe dadurch von 10 auf 3 cm im Zentralbereich ab. Bei den Tests zeigt sich: Dabei kann die Anlage die Wellenhöhe in ihrem Zentrum verdreifachen. Das System wird in dieser Zeit sogar ans Netz angeschlossen und liefert rund W.

Die von der dänischen National Agency of Technology geförderte Anlage besteht aus mehreren wannenförmigen Schwimmern, die mit einer am Meeresboden befestigten Struktur mit einer Anzahl von Kammern verbunden sind. Jeder Schwimmer besitzt zwei Edelstahlkabel, die jeweils einen Pumpenkolben betätigen. Bei jeder Welle wird der Schwimmer und damit der Kolben angehoben, wobei Wasser in die Kammern eindringt und eine Turbine antreibt. Sinkt der Schwimmer ins Wellental, fällt auch der Kolben wieder herab.

Für das Folgejahr wird eine neue Anlage geplant, deren Umsetzung sich dann aber sehr lange verzögert. Ein Versagen der Ventile hatte die Dämpfung der Bewegung des Kolbens verhindert, die Geschwindigkeit der Aufwärtsbewegung des Kolbens erhöhte sich, bis dieser aus dem oberen Anschlag herausbrach.

Im Mai folgt eine erneute Testrunde, in deren Verlauf diverse technische Komponenten ersetzt oder verbessert werden. Und im September überlebt die neue Anlage sogar Sturmwellen von 9,6 m Höhe. Nachdem das Gerät über einen Zeitraum von neun Monaten eine zuverlässige Leistung gezeigt und unter allen Bedingungen und Wellenstärken Strom erzeugt hat, wird im Januar damit begonnen, es wieder zu demontieren, und im April holt eine t Offshore-Kran die Unterwasser-Komponente hervor, die nun ausgiebig untersucht werden soll, um die starken und oftmals destruktiven Einwirkungen die maritimen Umwelt auf die Anlagenkomponenten zu analysieren.

Mehr dazu in der Länderübersicht Schweden. Bei dem Wave Dragon handelt es sich um den ersten Offshore-Wellenenergiewandler der Welt, er wird schwimmend ausgebracht, besteht aus zwei Wellenreflektoren, welche die Wellen in Richtung der Rampe leiten.

Damit funktioniert das System nach der Überspülmethode, d. Für die Anlage werden 10 besonders niedertourige Kaplan-Turbinen entwickelt und hergestellt. Bis werden gründliche Tests bezüglich des hydraulischen Verhaltens, der Turbinenstrategien und der Energieerzeugung durchgeführt. Im April startet ein von der EU mit 2,4 Mio. Dabei wird eine Pilotanlage mit 4 — 7 MW Leistung angestrebt, die nicht mehr aus Stahl, sondern aus Kompositwerkstoffen besteht.

In der Endausbaustufe mit 11 Einheiten wird die Anlage rund In der keltischen See soll nach sogar ein 70 MW System installiert werden. Durch die Rotation entsteht ein Wasserwirbel, dem das von oben kommende Wasser zugeführt wird, was seine kinetische Energie verstärkt. Diese wird dann von einem Generator abgegriffen. Im Jahr ist das Unternehmen sehr aktiv. Der Oxygen WavePlane Prototyp wird drei Jahre lang getestet und übersteht sogar den Jahrhundertsturm unbeschadet.

Danach scheint das Unternehmen eine längere Durststrecke zu erleben, die einzig von einer Testphase vom September bis zum April unterbrochen wird. Die Kooperation scheint jedoch nicht weitergeführt worden zu sein, über die Versuchsergebnisse sind auch keine Informationen zu ermitteln.

Weitere Details darüber gibt es leider nicht. Der Bau des Prototyps wird von den Lieferanten selbst an deren eigenen Standorten durchgeführt. Bis zur Erreichung der Produktreife rechnet das Unternehmen mit weiteren 3 — 5 Jahren. Damit scheint es aber nicht geklappt zu haben, denn spätere Meldungen gibt es keine mehr, und auch die Homepage der Firma ist seit unverändert.

Die Arbeit an einer Umsetzung wird gemeinsam fortgeführt, mit den Brüdern als Berater. Das System ist für Flachwasser gedacht und besitzt an beiden Seiten jeweils 20 Schwimmkörper von 1 m Durchmesser, die bereits von nur 5 cm hohen Wellen in Bewegung gesetzt werden. Wenn eine Welle anrollt, werden die wie Halbkugeln geformte Schwimmer einer nach dem anderen angehoben, bis die Welle verebbt.

Die Schwimmer sind jeweils am Ende einer Stange befestigt. Jeder aufsteigende Schwimmer treibt einen Kolben, der mit bis zu bar Druck den an einen Generator angeschlossenen Hydraulikmotor antreibt. Diesen folgt ein 1: Sie erreicht im Laufe von 3 Jahren rund 6. Im September wird dieses in der Nordsee in Betrieb genommen, rund m vor der Küste Hanstholms und in 6 bzw. Die Versuchsanlage hat eine Länge von 40 m, ist 6 m hoch und wiegt 1. Die zwei Schwimmer an 10 m langen Stangen haben einen Durchmesser von 5 m und sollen jeweils 25 kW bis 50 kW leisten bei einer Wellenhöhe von 2,5 m.

Die Nennleistung beträgt kW. Das Unternehmen steht dadurch kurz vor dem Durchbruch mit einer ersten 70 m langen kW andere Quellen: Die Versuchsanlage liefert ab Februar konstant Strom in das Netz. Nach umfangreichen Tests sollen dann die restlichen Teile der Anlage hinzugefügt werden und man erwartet, die gesamte Anlage in Betrieb nehmen zu können.

Bereits ein bis zwei Jahre später sollen dann die ersten kommerziellen Anlagen auf den Markt kommen. Die Versuchsanlage liefert ab Februar konstant Strom in das Netz, wird jedoch nach vier Betriebsjahren im September gestoppt, da die Standortberechtigung abgelaufen ist.

Seitdem ist der Wave Star untätig im Hafen von Hanstholm geparkt. In der Zwischenzeit arbeitet die Firma an der Modifikation der Maschine, u. Sie plant, ein neues Testfeld mit höherem Wellenpotential zu finden — wahrscheinlich in der Nähe von Hanstholm, aber etwa 1,3 km vom Ufer entfernt in einer Tiefe von 15 m.

Was augenscheinlich nicht gereicht hat, denn auch dieses Projekt verschwindet danach vollständig aus den Medien. Das Projekt soll bis umgesetzt werden und in Betrieb gehen. Der Erfinder und Gründer Hans Marius Pedersen arbeitet seit an Wellenenergiesystemen, die er mit Windkraftanlagen kombinieren möchte.

Die Testplattform wird daher mit drei 11 kW Windturbinen ausgerüstet. Die auf und ab schwingenden Elemente, die unter der Oberfläche die Wellenenergie aufnehmen, sind jeweils 6 m lang, wiegen 4,7 t und ähneln einer Skateboard-Rampe.

Trotzdem scheinen weitere Entwicklungsarbeiten notwendig zu sein, denn erst im Juni wird die Poseidon wieder auf das Prüfgelände bei Onsevig geschleppt, um mit der 2. Phase der Tests zu beginnen. Wobei sogar der US-Botschafter in Dänemark persönlich mit dabei ist. Ein m breites, 25 m tiefes und Es werden zudem Extremtests bei Winterstürmen durchgeführt.

Mit einem irischen Energieunternehmen wird im Mai eine dritte Vereinbarung abgeschlossen. Die Firma hofft nun, die erste kommerzielle Anlage in den Jahren oder in Betrieb nehmen zu können.

Durch den etwas wilden Aufbau der Luftschläuche wirkt das Modell sehr improvisiert. Diese Schläuche dienen allerdings nur zur Messung des Drucks, in späteren Versionen wird sich die Turbine innerhalb der zum Patent angemeldeten Anlage befinden. Jeder der beiden Arme hat eine Länge von 16,4 m.

Die Anlage wird im Juli ins Meer gebracht, in der zweiten Jahreshälfte getestet und danach an Land geholt. Daten über die Ergebnisse werden nicht veröffentlicht, und seitdem gibt es auch keine weiteren Neuigkeiten. Spätere Versionen zeigen geschlossene Pontons. Ende werden an der Universität Aalborg Versuche im Wasserkanal durchgeführt. Die Firma scheint sich zu diesem Zeitpunkt besonders nach Südamerika auszurichten, zumindest werden für fast alle dortigen Staaten Vertreter genannt die später allerdings nicht mehr auftauchen.

Das Unternehmen erhält daraufhin eine Förderung in Höhe von 5 Mio. Im Juli unterzeichnet das Unternehmen mit der maltesischen Euromed Co. Diese soll zunächst die Wirtschaftlichkeit einer Wellenenergie-Farm vor dem Inselstaat untersuchen. Dabei zeigen sich praktische Probleme mit der Antriebswelle und dem Verankerungssystem, weshalb die Aktivitäten im Jahr beendet werden.

Im Jahr tun sich die drei zusammen, und und werden zwei Patente angemeldet, deren erstes im März erteilt wird WO-Nr.

DKK an der neuen Firma. In ihrer einfachsten Ausführung arbeitet die Anlage durch die mechanische Bewegung der Kollektor-Elemente, um Meerwasser unter Druck durch die Hohlachse zu pumpen, auf der die Kollektoren hin und her gleiten. Wird das System in Küstengewässern installiert, kann die Turbine und Stromerzeugung an Land installiert werden, wodurch die Wartung erheblich erleichtert wird.

Wracks Eigentlich ein trauriges Kapitel beim Tauchsport, wenn man es richtig sieht, aber extrem spannend. Denn mit den untergegangenen Schiffen sind immer menschliche Tragödien verbunden, abgesehen einmal von speziell versenkten, ausgedienten Pötten für den Tourismus.

Weltweit, sogar in Deutschland im Bodensee oder in einigen Schweizer Seen. Plätze, wo viele Wracks liegen, werden als Schiffsfriedhöfe bezeichnet. Meist sind dies wettertechnisch extrem gefährliche Reviere wie z. Tief in Wracks einzudringen bedarf einer sorgfältigen Planung und Ausrüstung, eine spezielle Ausbildung ist unabdingbare Voraussetzung.

Hausriffe Sie sind das bekannte Salz in der Suppe eines jeden Tauchresorts, aber leider nicht immer vorhanden. Wer eines hat, kann sich glücklich schätzen, denn dieses Kriterium gibt oft den finalen Ausschlag beim Buchen.

Selbst, wenn bessere Spots in Sachen UW- Flora- und Fauna per Boot angesteuert werden, treiben sich nicht nur gerne Tauchanfänger und Bootsmuffel am Hausriff herum, sondern auch alte Hasen und Fotofuzzis, die etwas Spezielles vorhaben. Man hat Ruhe, kann probieren. Einfach in der Liste auf der Basis eintragen, die Uhrzeit nicht vergessen und es kann auf eigene Faust losgehen, Flaschentrageservice teilweise inbegriffen.

Tauchresorts Jedem Tierchen sein Pläsierchen- darüber sind wir uns einig! Andere möchten sich in den schönsten Wochen des Jahres richtig verwöhnen lassen, angefangen von der Suite, einer Haute Cuisine, Verwöhnung in Wellnesstempeln bis zu Tauchtrips mit maximal 4 Gästen. Alles ist mittlerweile möglich im Tauchsport, egal in welchem Winkel der Welt.

Zu welchem Urlaubsdomizil man sich entscheidet, ist übrigens keine Frage des schnöden Mammons. Selbst Euro-und dollarstarke Zeitgenossen begnügen sich enorm, wenn ausgefallene Tauchfreuden an erster Stelle stehen und poofen dafür ganz urig in einer Hängematte im Pfahlbau und ernähren sich von spam.

Was wir hier vorstellen möchten sind Regionen mit ausgefallenen und schönen Tauchresorts, für den dünneren bis hin zum fetten Geldsäckel. Kostenloses Online-Magazin Subjektiv durchs Objektiv. Eigentlich ist Europa kein eigener Kontinent, denn er hängt mit Asien zusammen. Der von Christoph Kolumbus entdeckte Doppelkontinent besteht aus Nord- und Südamerika und erstreckt sich somit vom hohen Norden bei Grönland bis zum tiefen Süden am Kap Hoorn, von oben nach unten mit mehr als 15 km Länge.

Jardines de la Reina. Costa Rica - Cocos. Wie die Haie stammen die Rochen mit ihren etwa Arten, die zu den Knorpelfischen gezählt werden, noch aus dem Zeitalter der Dinos. Im Zeitalter des Anglizismus verwenden selbst holprig englisch sprechende Zeitgenossen wie ich mittlerweile dieses Wort für Steilwände.

Verschiedene Muschelarten wie Miesmuscheln , Kammmuscheln oder Austern werden in Kulturen gezüchtet , so dass man bei der Ernte nicht von Fischerei im eigentlichen Sinne sprechen kann. Der Fischfang in einer so dicht besiedelten Umgebung auf technischem Hochstand bringt die Gefahr der Überfischung mit sich. Alleine die Schleppnetzfischerei Dänemarks kostet jährlich 5.

Seit den er Jahren wurde versucht, die Fischbestände durch verschiedene Regelungen wie bestimmte Fangzeiten, eine begrenzte Zahl von Fischereischiffen usw.

Im Einzugsbereich der Flüsse, die in die Nordsee münden, leben auf ungefähr Nach eigener Auskunft ist das Hinterland des Hafens ganz Europa.

Es gibt wöchentliche Feeder -Verbindungen in andere Städte. Skandinavien und der Ostseeraum werden hauptsächlich über Bremerhaven und Hamburg bedient. Ein Sammelbegriff für wichtige Nordseehäfen ist Nordrange. In der Nordsee fanden in den frühen ern 27,5 Prozent der weltweiten Schiffsbewegungen statt, mit steigender Tendenz. Seit den späten er Jahren gilt er in der Nordsee ein System der Zwangswege: Die Nordsee ist viel befahren; auf ihr verlaufen wichtige Handels- und Verkehrswege.

Grundseen und sehr schwerer Seegang zu Zeiten der Sturmfluten in Frühling und Herbst haben zu vielen Schiffsunglücken geführt, die in früheren Zeiten gelegentlich auch Strandräubern als Verdienstquelle gedient haben. An den Küsten werden sowohl die Strände als auch die Küstengewässer touristisch genutzt.

Touristisch besonders erschlossen sind dabei die belgische, niederländische, deutsche und dänische Küste. Der Küstentourismus konzentriert sich in England auf die Kanalküste. Windsurfen und Segeln sind wegen des immer vorhandenen Windes beliebte Wassersportarten. Die Nordsee gilt wegen der starken Gezeiten und der vielen Flachwassergebiete in Küstennähe als wesentlich schwieriger zu segelndes Gebiet als Ostsee oder Mittelmeer, so dass hier weit weniger Segler unterwegs sind als an den anderen Küsten.

Das Wattwandern an den nordfriesischen Inseln und Halligen , den dänischen und ostfriesischen Inseln , aber auch Angeln und Sporttauchen , beispielsweise das Wracktauchen bei Scapa Flow , ist möglich.

Die besonderen klimatischen Bedingungen an z. Die im spätmittelhochdeutschen belegte Bezeichnung nordermer oder nortmer wurde im Jahrhundert durch den heute geläufigen Namen Nordsee ersetzt niederländisch Noordzee.

North Sea , frz. Mer du Nord etc. Karte von Gerhard Mercator , Atlas von Willem Blaeu , Oceanus Germanicus oder De Noordt Zee. Karte des Herzogtums Schleswig , Mare Cimbricum Kimbrisches Meer oder Westsee.

Die erste geschichtlich verbürgte intensive Nutzung der Nordsee als Verkehrsweg erfolgte durch die Römer. Der überlegenen Zahl, Taktik und Technik der Römer hatten die Friesen und Chauken nichts entgegenzusetzen, und als die Römer zu den Mündungen von Weser und Ems vordrangen, mussten sich die dort ansässigen Stämme ergeben.

Plinius beschreibt, dass römische Seeverbände an Helgoland vorbeikamen und sich bis an die Nordostküste Dänemarks vorwagten. Mit der Eroberung Britanniens durch Aulus Plautius 43 n. Die römische Ära dauerte knapp Jahre und endete mit dem Rückzug der römischen Legionen um das Jahr Sie waren während der römischen Besatzungszeit Britanniens bereits als Söldner während der Spätphase des Römischen Reiches eingesetzt worden, überquerten in den Jahrhunderten der Völkerwanderung zahlreich die Nordsee und siedelten sich im Süden und Osten Englands an, wobei sie die ursprünglich dort lebenden Kelten in die Gebiete des heutigen Schottlands und Wales vertrieben.

Jahrhundert wanderten die ursprünglich aus den heutigen Niederlanden stammenden Friesen über die Nordsee auf die nordfriesischen Inseln Sylt , Amrum und Föhr aus.

In einer zweiten Einwanderungswelle im Mit dem Überfall auf Lindisfarne begannen die Plünderungszüge der Wikinger , die die nächsten hundert Jahre vor allem als Piraten und Plünderer unterwegs waren. Sie überfielen küstennahe Klöster, Gehöfte und Städte und fuhren auf den Flüssen landeinwärts.

Dem Anglo-Saxon Chronicle zufolge begannen sie ab , auch zu siedeln. Diese Wanderungsbewegungen aus Skandinavien hielten bis etwa an. Er konnte das Gebiet von den Dänen befreien und gilt als erster englischer König. Während das Meer die britischen Angelsachsen von den germanischen Stämmen getrennt hatte, hielten die Skandinavier die gesamte Zeit über die Nordsee Kontakt zur alten Heimat.

Hardiknut war der letzte dänisch-britische König, nach seinem Tod zerfiel das Nordseereich auf Grund innerer Konflikte, die politische Union zwischen Skandinaviern und Briten über die Nordsee hinweg war getrennt. Nachdem diese Trennung erfolgte, begann die Nordsee vorerst ihre Bedeutung zu verlieren.

Der einzig bedeutendere Handelsweg über die Nordsee führte durch die deutsche Bucht von Flandern in die Häfen der Hansestädte. Die Hanse hatte ihren Schwerpunkt zwar in der Ostsee, wichtige Kontore befanden sich aber auch im norwegischen Bergen Bryggen , dem Stalhof im englischen London und dem flandrischen Hansekontor in Brügge. Zwischen Brügge und London begann sich ein lebhafter Handelsverkehr mit britischer Wolle und flandrischen Tüchern zu entwickeln.

Die Niederländer begannen nach der gewonnenen Grafenfehde , in die Handelsgebiete der Hanse vorzudringen und einen eigenen Ostseehandel zu betreiben. Die vereinigten Niederlande entwickelten sich im Jahrhundert zur ersten Welthandelsmacht.

Für die Geschichte niederländischer Händler diente die Nordsee selbst nur mehr als Startpunkt für ihre Fahrten über die Ozeane. Sie war zum Tor zur Welt geworden, die Herrschaft über die Nordsee war ausschlaggebend dafür, einen direkten Weg zu den Märkten der Welt zu haben.

Der Reichtum, den sie aus diesem Handel anhäuften, führte im Der Kampf um die Akte mündete in den Ersten Englisch-Niederländischen Krieg , der mit dem Frieden von Westminster endete; die Navigationsakte wurde durch die Niederlande anerkannt. Es begann der Zweite Englisch-Niederländische Krieg. Mit Unterstützung der Franzosen , die in der Zwischenzeit in die Spanischen Niederlande — heute Belgien — einmarschiert waren, gewannen die Niederländer die Oberhand.

Es wurde vereinbart, dass die Engländer die niederländischen Besitzungen in Nordamerika das Gebiet um das heutige New York City behalten durften, während die Niederländer Suriname von den Engländern erhielten. Auch die Navigationsakte wurde zu Gunsten der Niederlande modifiziert.

England erklärte der Republik den Krieg , gefolgt von Frankreich, dem Fürstbistum Münster und Kurköln , die eine Allianz gegen die Niederlande bildeten.

Frankreich, Kurköln und das Fürstbistum Münster marschierten in die Republik ein, während die Landung der Engländer an der Küste nur knapp verhindert werden konnte. Die Niederländer bezogen den südlichen Nordseeraum als Hinterland ein: In Schleswig-Holstein zeugen noch heute zahlreiche Hinterlassenschaften von Holländern, die einwanderten oder Handelsgüter mitbrachten. Die Niederländer brachten über das Meer ihre technische Meisterschaft in Deichbau und Entwässerungstechnik mit. Hausbau- und Landwirtschaftstechniken wurden von Holland beeinflusst, die Küstenstriche Schleswig-Holsteins gelangten ebenfalls zu Reichtum.

Zahlreiche Bewohner der Küstengebiete heuerten auf niederländischen Schiffen an — besonders bekannt sind wohl die Walfahrer der nordfriesischen Inseln. Englands Aufstieg zur beherrschenden Seemacht begann , als der Invasionsversuch der spanischen Armada an einer Kombination von herausragenden englischen Seegefechten unter der Führung von Sir Francis Drake und dem schlechten Wetter scheiterte. Die erstarkende englische Marine lieferte sich mehrere Seekriege mit den auf der anderen Nordseeseite liegenden Niederlanden und konnte diese am Ende des Jahrhunderts als weltumspannende Seemacht ablösen.

Der einzig ernst zu nehmende Versuch, diese Vorherrschaft zu brechen wurde von Napoleon unternommen. Das Ziel der Blockade war es, Deutschland von den Schifffahrtswegen zu trennen, um die Versorgung mit kriegswichtigen Importen zu verhindern und das ungestörte Übersetzen des britischen Expeditionskorps zu garantieren.

Aufgrund der defensiven Ausstattung Helgolands mit einer starken Küstenverteidigung war für Deutschland nur die Deutsche Bucht gesichert, während die übrige Nordsee und der Ärmelkanal während des gesamten Krieges durch die Royal Navy kontrolliert wurde. Das erste Seegefecht fand am August vor Helgoland statt und endete mit einem klaren britischen Sieg.

Nach anfänglichen Misserfolgen deutscher Unterseeboote gelang es U 9 am September drei britische Panzerkreuzer ca. Im November erklärte die britische Kriegsmarine die gesamte Nordsee zur Kriegszone , die daraufhin vermint wurde. Schiffe, die unter der Flagge neutraler Staaten fuhren, konnten in der Nordsee ohne Vorwarnung das Ziel britischer Angriffe werden.

Im Gefecht auf der Doggerbank erlitt Deutschland am Januar eine weitere Niederlage gegen die Briten und in der Folgezeit schlugen sämtliche Versuche, die alliierte Nordseeblockade zu durchbrechen, fehl.

Auf Grund dieser Fehlschläge erfolgte am 4. Februar der Beginn des uneingeschränkten U-Boot-Krieges, in dem neben alliierte auch neutrale Schiffe angegriffen werden konnten.

Das Ziel der Deutschen, die britische Marine entscheidend zu schwächen und damit die Aufhebung der Seeblockade zu erzwingen, wurde nicht erreicht.

Letztlich endete die Schlacht ohne einen eindeutigen Sieger und Deutschland setzte wieder alle Hoffnungen auf den uneingeschränkten U-Boot-Krieg. Als sich das Ende des Krieges anbahnte, sollte gegen den Willen der neuen deutschen Regierung am Auch der Zweite Weltkrieg war hinsichtlich des Seekrieges auf Seiten der Deutschen Marine vor allem ein U-Boot-Krieg , der allerdings kaum noch in der Nordsee, sondern vor allem im Atlantik ausgetragen wurde.

Wie im Ersten Weltkrieg beherrschten die Alliierten bald die See, speziell wegen der Luftüberlegenheit auch die Nordsee und schnitten Deutschland von überseeischer Versorgung ab. Der damit verbundene Mangel an Ressourcen für die Kriegführung war einer der Gründe dafür, dass der Krieg nicht zu gewinnen war.

April lief auf deutscher Seite die Operation Weserübung an, bei der fast die gesamte deutsche Flotte mobilisiert und in Richtung Skandinavien in Fahrt gesetzt wurde.

Während chemische Kampfstoffe vor allem in Skagerrak und Ostsee versenkt wurden, wurde konventionelle Munition Granaten, Minen, Panzerfäuste, Patronen etc. Die Zahlenschätzungen gehen hier weit auseinander, klar scheint jedoch zu sein, dass mehrere hunderttausend Tonnen Munition in der See versenkt wurden.

Ökonomische Bedeutung gewann die Nordsee in den ern, als die Anrainerstaaten begannen, gefundenes Erdöl und -gas kommerziell zu nutzen. Tabelle ausgewählter Tidenhübe rund um die Nordsee.

Liste der Sturmfluten an der Nordsee. Geschichte des Küstenschutzes an der Nordseeküste.