Entwicklungsindikator

Der Human Development Index (HDI), der Index der menschlichen Entwicklung, ist ein von den Vereinten Nationen entwickelter Fortschrittsindikator. Die Idee für diesen Mehrkomponentenindikator, der sozioökonomischen Fortschritt misst, kam vom pakistanischen Ökonomen Mahbub ul Haq. Er wollte einen so simplen Indikator wie das BIP entwerfen, der.

Beginnt ein autoritäres Jahrhundert? Er erfasst folgende Komponenten:

Passwort vergessen?

Berlin (ots) - Die Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen e.V. (DGVN) lädt zur Vorstellung der vom UN-Entwicklungsprogramm (UNDP) herausgegebenen aktuellen Zahlen und Fakten zur menschlichen Entwicklung und Diskussion der Bedeutung des Konzepts der menschlichen Entwicklung ein.

The basic objective of development is to create an enabling environment for people to enjoy long, healthy and creative lives. This may appear to be a simple truth. But it is often forgotten in the immediate concern with the accumulation of commodities and financial wealth.

Das mag wie eine einfache Wahrheit erscheinen, gerät jedoch häufig in Vergessenheit hinter dem Anliegen der Anhäufung materieller Güter und finanziellen Reichtums. Die Aussagekraft des HDI wird kontrovers diskutiert.

Streitpunkt ist etwa die Gewichtung der Aspekte der menschlichen Entwicklung, wobei unterschiedliche Beurteilungen darüber herrschen, welche Aspekte einzubeziehen sind und wie hoch diese beurteilt werden sollten. Daraus resultiert ebenfalls eine eingeschränkte Vergleichbarkeit der Daten über die Jahre.

Alltäglich wichtige materielle Güter seien unter-, die Bildung überbewertet. Beim Bildungsparameter könne zudem nur die volle Punktzahl erreicht werden, wenn die gesamte Bevölkerung aus Schülern oder Studenten bestehe. Er sieht auch das Problem, dass die Skala das Bruttonationaleinkommen unterbewerte. Da sie sich bereits am oberen Ende der Skala befinden, hätten reiche Länder kaum eine weitere Entwicklungsmöglichkeit in diesem Bereich.

Ähnlich sei es mit der Lebenserwartung. Caplan hat aber Zweifel, dass es dort keine Verbesserungsmöglichkeiten gebe. Wie urban ist die Welt? Megastädte im Überblick Hintergrund: Das urbane Millenium Bildergalerie: Zahlen und Fakten Globalisierung. Dossier - Africome Afrika. Wir setzen auf dieser Website Cookies ein.

Wie Sie dem Web-Tracking widersprechen können sowie weitere Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Unberücksichtigt bei der Berechnung dieses Indikators bleibt die Frage, um welche gesellschaftlichen Gruppen und um welche Art von Defiziten es sich handelt. Der geschlechtsbezogene Entwicklungsindex wurde erstmals , im Rahmen des Human Development Reports veröffentlicht. Er wurde für Länder berechnet und setzt sich aus den gleichen Indikatoren wie der HDI zusammen, der Lebenserwartung bei Geburt, der Alphabetisierungs- und Einschulungsrate und der Kaufkraft pro Person.

Hierbei werden lediglich die Unterschiede zwischen Mann und Frau miteinbezogen. Je nach sozialer, politischer oder wirtschaftlicher Ungleichheit werden an den einzelnen Indikatoren Abschläge vorgenommen. Generell lässt sich sagen, dass in keiner Gesellschaft Frauen den Männern gegenüber gleich behandelt werden.

So lässt sich feststellen, dass in Ländern mit einem hohem HDI, Frauen oft dennoch nicht gleichberechtigt am öffentlichen Leben teilnehmen, während vereinzelte arme Länder sogar einen besseren Rang belegen als die Industrienationen Die Gleichstellung der Geschlechter ist also unabhängig vom Entwicklungsstand einer Nation möglich. Was die Gleichstellung von Mann und Frau betrifft, geht in den letzten Jahren nur sehr langsam vorwärts. Neben diesen eher allgemeinen Indikatoren, die UNDP herausgebracht hat, entstanden auch länderspezifische Indikatoren auf die jetzt nicht im Einzelnen eingegangen werden kann.

Mit diesen ist es möglich die spezifischen Lebensverhältnisse der Bevölkerung eines bestimmten Landes zu erfassen. In manchen Ländern fehlen einige Daten komplett oder sind so veraltert, dass sie kaum noch verwendet werden können. Auch werden die Daten fast überall nach unterschiedlichen Kriterien erhoben und beruhen oft nur auf Schätzungen. Auch der Teilindikator der Lebenserwartung bei Geburt ermittelt nur die Quantität des Lebens, unberücksichtigt bleibt die Qualität, so dass aufgrund verbesserter medizinischer Versorgung die Bevölkerung in einigen Ländern sehr alt wird, dennoch aber unter Armut und unwürdigen Lebensbedingungen zu leiden hat.

Eine weitere fehlerhafte Interpretation der Indikatoren kann dadurch entstehen, dass in einem Land zwar die Zahl der Schulabgänger und so der Wert des HDI steigt, dass aber durch die in Entwicklungsländern weitverbreitete Arbeitslosigkeit, keine Möglichkeit einer Verbesserung der Situation vorhanden ist. Auch kann es zwischen den einzelnen Teilindikatoren zu Überlappungen kommen, die nicht erfasst werden.

Einige Kritikpunkte sind auch politisch motiviert. So erhielt Japan den höchsten HDI-Wert, obwohl dort viele gesellschaftliche Benachteiligungen von Frauen zu erkennen sind, auch die sozialistischen Staaten bekamen trotz ihrer fraglichen Menschenrechtslage eine Position in den oberen Rängen zugewiesen.

Der HDI kann daher für apologetische Zwecke, für das Heranziehen irrelevanter Entwicklungsmodelle als Leitmodelle missbraucht werden [6]. Zusammenfassend kann man sagen, dass mit den Indikatoren des Human Development Programme ein guter Ansatz geschaffen wurde die Entwicklung eines Landes abzubilden.

Allerdings ist die Verwendung dieser Indikatoren auch mit einigen Schwierigkeiten verbunden, was ja schon die Kritikpunkte des letzten Abschnitts gezeigt haben.

So sind sie zwar geeignet, um den Grad der Entwicklung eines Landes zu erfassen und erste Vergleiche zwischen einzelnen Ländern anzustellen, dass man in Bezug auf eine Interpretation des Ganzen jedoch sehr vorsichtig vorgehen und Ergebnisse immer aus der kritischen Perspektive betrachten sollte.

Nun kann man sich die Frage zu stellen, inwieweit Organisationen wie das United Nations Development Programme oder die Weltbank durch eine eventuelle Verbesserung und Erweiterung der von ihnen erstellten Indikatoren in Zukunft dazu beitragen können, die Unterschiede einzelner Länder in ihrer Entwicklung noch besser darzustellen. Derartige Verbesserungen könnten dabei helfen, vielen Menschen auf dieser Welt ein angenehmeres Leben zu ermöglichen.

Arme Länder — Reiche Länder. Neue Untersuchungen über Nachhaltigkeit und den Reichtum der Nationen. Geographische Rundschau, Heft 12, S. Bericht über die menschliche Entwicklung. Bonn - Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen e.

Die Indices für menschliche Entwicklung. Bonn - Hoffmann, Lutz a: Zum Problem der Erfassung wirtschaftlicher Entwicklung. Geographie und Schule , S. Wie weit führt Südamerikas Sprung? Praxis Geographie, Heft 3 Bd. Indikatoren von Unterentwicklung und Entwicklung. Handbuch der dritten Welt; Bd. Armut in der dritten Welt. Geographie heute, Heft , S. Berichte über die menschliche Entwicklung