Nachrichten


Deutschland kann bei einem internationalen Vergleich der Altersvorsorgesysteme den höchstem Punktezugewinn erreichen. Anfang des Jahres erhielt die Bibliothek einen Betrag in Höhe von

Inhaltsübersicht


Es ist für uns immer wieder eine Erleichterung darauf vertrauen zu können, dass es auch in der Masse von fragwürdigen und mitunter schlicht wissenschaftlich unsinnigen Meldungen Fachleute gibt, die nicht mit dem Strom der Seichtigkeit mitschwimmen, sondern sich mit belegbaren Fakten gegen auflagenstärkende Panikmeldungen stellen.

Affinität eines Erregers oder einer Substanz zu Nervengewebe, hier mit der Bedeutung dass das Virus bevorzugt Nervengewebe befällt.

Der Fahrer stand neben dem Wagen, der Motor lief und alle Türen waren geöffnet bei geschlossenen Fenstern. Er war sehr nervös. Wir anderen 3 waren angespannt und irgendwie respektvoll aufgeregt, denn eine Fehlentscheidung könnte uns das Leben kosten.

Hilfe wäre hier an diesem Ort nicht möglich. Stillstehen war kaum möglich und so schwenkte unser Blick stets zum Fahrer und dem Auto, zu den beiden anderen Personen der Gruppe, zur aufgestellten Kamera, aufs Handy zur Kontrolle des Empfangssignals und dann hinauf zum dampfenden Gipfel. Unsere Fragestellung Anfang lautete: Air Seychelles hat bereits alle Flüge von und nach Madagaskar eingestellt.

Touristen ist es mittlerweile nicht mehr erlaubt, von Madagaskar aus den Inselstaat zu besuchen. Nun kündigten die Gesundheitsbehörden des Inselstaates an, dass alle ankommenden Reisende nun auch mit einer Gesundheitsüberprüfung bei der Einreise rechnen sollten. Es ist davon auszugehen, dass hier bei der Ankunft Fieber gemessen wird und ggf. Der Erreger der Pest ist ein Bakterium, welches weltweit vorkommen kann.

Vornehmlich findet man es in warmen Klimaregionen. Die Risikogebiete umfassen u. Peru aber auch in den westlichen USA. Weltweit kommt es jährlich zu etwa 4. In der Historie gibt es 3 beschriebene Pandemien: Der Pesterreger gehört zur Gruppe von Pathogenen, die von verschiedenen Nationen zur Verwendung als biologische Waffe aufbereitet wurden. In der aktuellen Ausgabe Nr. Die Ausgabe hatte erhebliche wissenschaftlich belegte Fehler und ebenso war die komplett überarbeitete und erweiterte Ausgabe mit wissenschaftlich unhaltbaren Fehlern versehen.

Wir hatten den Thieme Verlag seinerzeit darauf hingewiesen und nun kommt also die " kompl. Ausgabe " mit Tomas Jelinek als " Herausgeber " auf den Markt. In Ihrem Interesse werden wir die Thematik selbstverständlich weiter im Auge behalten. Zwischenzeitlich betrachten wir mal die Problematik anhand der Studierenden an der Uni Köln , wo Herr Jelinek noch als Lehrbeauftragter übrig geblieben ist.

September wurde die Warnstufe 3 von max. Grund waren vermehrt aufgetretene Beben infolge von Gesteinsrissen, welche durch einen Druckanstieg in tieferen Magmakammern begründet waren. Der Vulkan Agung ist der höchste Berg Bali's. Er befindet sich im Osten der Insel. September wurde die Warnstufe auf Stufe 4 erhöht und etwa Letztmalig ist der Gunung Agung im Jahr ausgebrochen, wobei Menschen durch pyroklastische Ströme, durch herabfallende Gesteinsteile umd Magmafragmente, sowie Menschen durch nachfolgende Lahars getötet wurden.

Im Rahmen von Desaster Management sind wir bereits wiederholt auch bei Vulkaneruptionen in Indonesien involviert gewesen und haben zum Thema Vulkane die Eruption des Merapi mit der Kamera begleitet - siehe www.

Wieder wird er auf viele junge Menschen treffen und dank der modernen Technik können auch Sie live dabei sein: Klicken Sie dazu bitte hier Sollte es dabei für Sie in den vergangenen Tagen zu Problemen bei der Erreichbarkeit dieser Webseite gekommen sein, bzw. Wir hoffen, mit unserem Projekt DZFI zeitnah den Kollegen weltweit eine Unterstützung zum wissenschaftlichen Verständnis einzelner Infektionskrankheiten des Menschen, wie auch bei der Diagnostik und Therapie, bereitstellen zu können.

In dieser siebenjährigen Printausgaben-Pause ist sehr viel geschehen, u. Also, bald gibt es den " TravelMedicus " endlich wieder zum Anfassen und in englischer Sprache. Themenwünsche nehmen wir gerne schon jetzt entgegen!

Wer uns mit einem Beitrag oder Bildern unterstützen möchte, sei hiermit herzlich eingeladen. Kann man sich auf die medizinisch-wissenschaftliche Kompetenz von Ärzten und die wissenschaftliche Korrektheit veröffentlichter medizinischer Informationen überhaupt noch verlassen? Unsere real erlebten Erfahrungen mit publizierenden und lehrenden Medizinern sowie deren Publizisten gerade hier bei uns in Deutschland, lassen diese pessimistische Frage leider nur allzu real und relevant erscheinen.

In Gesprächen mit Kollegen kommt immer wieder die Frage auf, welche Quellen wir als erste Anlaufstelle für verlässliche medizinische Informationen ansehen würden. Das eine kritische und fachliche Auseinandersetzung durchaus fruchtbar ist, hat sich in jüngster Vergangenheit z. Die Antwort war - wie nicht anders erwartet - prompt und eindeutig: Solche Positiv-Beispiele zeigen aus unserer Erfahrung heraus zwar nicht die übliche Herangehensweise an Fehler, spornen uns aber immer wieder an, nicht an der vielfach erlebten Inkompetenz und Arroganz im Umgang mit fachlichen Fehlern zu verzweifeln.

Denn eines ist sicher: Fehler machen wir alle jeden Tag — blöd nur, wenn wir nicht darüber reden wollen und nichts daraus lernen. Aber es geht eben auch anders! Wir waren neugierig und haben uns den Artikel daher durchgelesen. Eine kleine Tabelle mit vielen Fehlern , von denen einige recht bedenklich sind - doch sie fallen niemandem auf Arboviren sind verschiedene Viren, welche von Arthropoden z. Moskitos, Sandfliegen, Zecken übertragen werden können.

Der Vektor, also der Überträger, ist daher nicht "das Arbovirus" und daher kann es keine "Arbovirus-übertragenen Erkrankungen" geben, bzw. Nicht nur aus finanziellen Gründen reisen immer mehr Menschen ins Ausland um sich die Zähne machen zu lassen. Die Behandlungen hier in Deutschland sind auch eine Zeitfrage geworden und die Behandlungsdauer inkl.

Ebenso sind viele Praxen und Zahnkliniken nicht mehr "am Puls der Zeit". Wie sehen die Konkurrenzkliniken im Osten Europas aus? Wir haben es einmal getestet und uns dafür auf den Weg an die Schwarzmeerküste Bulgariens begeben. Unsere Fehlervorwürfe wurden weder vom Verlagshaus Thieme, noch vom "wissenschaftlichen Leiter" des CRM widerlegt und unsere hier abgelegte Negativbeurteilung konnten sie auch rechtlich nicht verhindern.

Sowohl während des Treffens in Stuttgart, wie auch nachfolgend, hat Herr T. Jelinek sich einer wissenschaftlich-faktischen Diskussion verwehrt und zog es daneben vor, persönlich beleidigend zu reagieren.

Umso mehr interessierte uns nachfolgend, wie es um die "fachliche Kompetenz" des wissenschaftlichen Leiters, "Herrn Prof. Beide Institutionen haben wir daraufhin angeschrieben und um Informationen gebeten, was Herr Prof. Jelinek dort denn genau lehren würde. Dann geschah etwas sehr Sonderbares: Wir bekamen aus Köln auf unsere wiederholte Anfrage zwar stets eine Rückmeldung, aber eine Antwort auf unsere Frage wird uns weiterhin verwehrt.

Wir werden dies beim Rektor der Universität Köln nun mal erfragen. Es wurde aber noch befremdlicher: Plötzlich änderte sich der Inhalt des von Herrn Prof. Jelinek auf seiner Unternehmensseite abgelegten CV! Das ist sinnvoll, effektiv und kostengünstig. Damit agieren die Veterinärmediziner vernünftiger, als unsere hiesigen Humanmediziner, die bei Tuberkulose immer nur vorrangig teure Röntgenfotos anordnen. Kann man einem derart agierenden Verlag vertrauen?

Wir zeigen Ihnen in dieser Themenreihe unsere "Geheimtipps". Bei dem Treffen an einem schönen und sonnigen Tag mit u. Unsere im Gepäck befindlichen Lösungsvorschläge haben wir jedoch aufgrund unvereinbarer Standpunkte zwischen uns und den anwesenden CRM-Vertretern hierbei nicht vorgetragen. Das Thema heute lautete u. Leider ist das Fachwissen der Ärzte in Deutschland hierzu bis heute noch nicht auf einem angemessen aktuellen Stand der Wissenschaft und auch die Politik sollte schleunigst handeln und die gesetzlichen Grundlagen für eine besseren und dazu auch noch kostengünstigeren Bevölkerungsschutz schaffen.

Auch die nachfolgenden Ergebnisse der "Zwei-plus-Vier-Verhandlungen" wurden im so genannten "Leninsaal", dem heutigen Weltsaal des Auswärtigen Amts, vorgetragen. Er war ein genialer Kopf und mit seinen Koch'schen Postulaten der Zeit weit voraus. Vor genau Jahren isolierte und beschrieb er als erster den Erreger der Tuberkulose. Tuberkulose ist auch heute noch ein Thema, insbesondere, da selbst Mediziner und verantwortlichen Politiker der Gegenwart noch immer "in der Vergangenheit behaftet" bleiben.

Seit Jahren plädieren wir für eine vernünftigere Vorgehensweise u. Den Ort des Treffens durften wir aussuchen und so haben wir uns für Stuttgart entschieden, denn wer möchte nicht mal das Mutterhaus des Thieme Verlages besuchen? Da wir gegenwärtig zeitlich sehr unflexibel sind, haben wir dennoch einen recht zeitnahen Termin ausmachen können und so werden wir am April in die Landeshauptstadt Baden-Württemberg's reisen. Was wir seitens des CRM gegenwärtig als sehr befremdlich ansehen ist die Feststellung, dass das Unternehmen gerade Personen zu einer Fortbildungsveranstaltung im Rahmen der ITB zum Thema " Südamerika " einlädt, obgleich sie weder Amöbiasis verstanden haben, geschweige denn den "Tacaribe Komplex" auch nur annähernd kennen würden Was ist geworden aus der "Zika-Panik-Welle" des vergangenen Jahres?

Nun, ein Jahr später, finden sich keine Berichte über das, was zu erwarten gewesen wäre. Dein Bild - Gutes Bild. Das zumindest behauptet das Hotelpreisvergleichsportal trivago.

Wenn Wissenschaft und Ethik in der Medizin schwinden, worauf wollen wir in der Zukunft dann noch bauen? Die mobile Zahnarztpraxis begibt sich an exponierte Standorte, dort wo die Menschen sich aufhalten, die dem Sozialsystem unseres Landes entglitten sind oder denen das Geld für eine zahnärztliche Behandlung fehlt.

Egal ob arm, obdachlos, ohne Papiere, asylsuchend, Oft behandeln sie Menschen mit vielen Vor- oder Begleiterkrankungen wie z. Für das Team des Zahnmobil Hannover haben wir eine Sonderedition unseres globalen Kompendiums der menschlichen Infektionskrankheiten herausgegeben.

Frohe Weihnacht und ein gutes Neues Jahr! Ein medizinisches Fachbuch, welches renommierte medizinische Fachverlage u. Wir haben es daher dann eben selbst "verlegt" in deutsch und englisch. Nach nur zwei Jahren nach Veröffentlichung freuen wir uns, dass die Amerikanische Thorax Gesellschaft , die Amerikanische Gesellschaft Infektionskrankheiten und das amerikanische CDC soeben die Änderungen ihrer offiziellen Leitlinien zur Tuberkulosediagnostik verkündet haben. Sie schliessen sich darin nun unserer in der Erstausgabe publizierten empfohlenen Vorgehensweise an.

Mit anderen medizinisch-wissenschaftlichen Problemfragestellungen bleiben wir weiter in der Diskussion und werden darüber berichten. Die Inhalte dieses Portals sind urheberrechtlich geschützt. Die Nachrichten sind nur für die persönliche Information bestimmt.

Jede weitergehende Verwendung, insbesondere die Speicherung in Datenbanken, Veröffentlichung, Vervielfältigung und jede Form der gewerblichen Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte — auch in Teilen oder in überarbeiteter Form — ohne schriftliche Zustimmung von mediScon, ist untersagt. Infektionsschutzgesetz geändert Ist ein Arzt an Bord?

TravelMedicus ist ein unabhängiges, evidenzbasierendes und nicht-kommerzielles Informationsprojekt von medicalQM. Schön, dass Sie hier sind und danke für Ihr Vertrauen. Wir nutzen an manchen Stellen Cookies auf unserer Website, wie und warum erfahren Sie hier. Nachhaltigkeit im Tourismus Thema: Ist ein Arzt an Bord? Luft im Flugzeug Thema: Vulkane Disaster Preparedness Thema: Bisher wurde vermutet, dass verschiedene Hirnregionen für das Einschlafen und Aufwachen zuständig sind.

Nun haben Berner Neurowissenschaftlerinnen und -wissenschaftler entdeckt, dass eine einzelne Schaltzentrale im Gehirn den Schlaf-Wach-Rhythmus steuert. Die Erkenntnisse sind von grosser Bedeutung für die Behandlung von Schlafstörungen und den damit verbundenen Krankheiten.

Welche Möglichkeiten und Herausforderungen bietet die Digitalisierung des Gesundheitssektors? Können digitale Gesundheitsangebote, wie die elektronische Patientenakte, die Versorgung tatsächlich verbessern? Den Eröffnungsvortrag hält Regierungsrat Christoph Ammann.

Trägt der Individualismus in der globalen Moderne dazu bei, dass eine immer grössere Vielfalt an religiösen Praktiken und Gemeinschaften entsteht? Wie trägt man der Tatsache Rechnung, dass Menschen zunehmend Lehren und Praktiken unterschiedlicher Religionen gleichzeitig befolgen und ausüben?

Juni an der Universität Bern stattfinden wird. Das Institut für Religionswissenschaft erwartet mehr als Religionsforschende aus aller Welt. Die Forschungsstation auf dem Jungfraujoch gehört nicht nur durch ihren einzigartigen Standort zur Spitze von Europa. Dahinter steht ein Messnetz von Stationen, die strenge Qualitätskriterien erfüllen müssen.

Viele Ärztinnen können es bezeugen: Irgendwann während ihrer Laufbahn haben sie Kolleginnen getroffen, die sie als Vorbild motivierten, sich im Berufsleben zu festigen, geschlechterspezifische Stereotypen in Frage zu stellen oder das persönliche Verständnis von Erfolg neu zu definieren.

Die erste Preisträgerin ist Frau Prof. Zum ersten Mal in der Schweiz haben Angehörige verschiedener Religionen gemeinsam einen Studiengang im Bereich religiös-existenzielle Begleitung an der Theologischen Fakultät der Universität Bern besucht.

Forschende des Inselspitals, der Universität Bern sowie der Universität Barcelona haben entdeckt, wie die Produktion von spezifischen menschlichen Sexualhormonen, sogenannten Androgenen, unterbrochen wird. Die Erkenntnisse können dazu beitragen, neue Therapieansätze zu entwickeln, da eine Überproduktion dieser Androgene zu Krankheiten wie Prostatakrebs oder dem polyzystischen Eierstocksyndrom führen kann.

Buntbarsch-Männchen haben verschiedene Taktiken entwickelt, um sich bei der Befruchtung von Weibchen durchzusetzen. Sogar ihre Spermien sind der jeweiligen Taktik angepasst, wie Forschende des Instituts für Ökologie und Evolution der Universität Bern nun entdeckt haben. Malaria ist eine der schlimmsten Infektionskrankheiten, an der weltweit jedes Jahr mehrere hundert Millionen Menschen erkranken.

Forschende der Universitäten Bern und Glasgow haben nun herausgefunden, wie der Parasit, der Malaria verursacht, im Menschen heranreift und so der Mensch wiederum zum Überträger der Krankheit werden kann. Die Ergebnisse könnten dazu beitragen, Malaria dereinst auszurotten. Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle.

Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung — insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Die Ausstellung vermittelt Humboldts botanisches Werk und sein abenteuerliches Leben.

Anlass ist der Geburtstag des Naturforschers im Jahr Das ehemalige Verwaltungsgebäude der SBB an der Mittelstrasse 43 in Bern wurde saniert und zu einem polyvalenten Institutsgebäude mit Freihandbibliothek umgebaut. Wer die Wahl hat, hat nicht immer die Qual: Menschen legen unterschiedlich viel Wert auf Wahlfreiheit.

Während einige froh sind, wenn ihnen die Entscheidung abgenommen wird, fühlen sich andere in ihrer Entscheidungsfreiheit eingeschränkt.

Berner Forschende können nun anhand von Aktivierungen im Gehirn diese individuellen Unterschiede erklären. Die breite Nutzung von Smartphones in Berufs- und Privatleben führt zu nie dagewesener Vernetzung zwischen den Menschen. Neben den Möglichkeiten, die das Smartphone bietet, gibt es aber auch Nebenwirkungen wie Ablenkung am Steuer oder bei der Arbeit. Berner Forschende zeigen nun, dass Persönlichkeitsunterschiede in der Fähigkeit zur Selbstkontrolle erklären können, ob Menschen unmittelbar auf Smartphone-Signale reagieren.

Bei der letzten Ausschreibung waren sieben Forschende der Universität Bern erfolgreich. Die Universität Bern erzielte damit eine überdurchschnittliche Erfolgsquote. Es ist eine der ersten Forschungen über das Vorkommen von Mikroplastik in Böden überhaupt: Wissenschaftler der Universität Bern haben Auenböden in Schweizer Naturschutzgebieten auf Mikroplastik untersucht und wurden fündig. Sie schätzen, dass in den obersten fünf Zentimeter der Auen rund 53 Tonnen Mikroplastik liegen.

Selbst viele Böden entlegener Berggebiete sind mit Mikrokunststoff kontaminiert. Damit ist das Berner Kamerasystem bereit für den Start seiner Hauptmission am Zum ersten Mal überhaupt findet diesen Sommer das weltweit führende Weiterbildungsprogramm für Evaluation in der Schweiz statt. Forschende der Universität Bern haben nun herausgefunden, dass dieser biologische Aktenvernichter nicht einfach wahllos zerhackt, sondern gezielt funktionale Schnipsel produziert.

Zuvor war noch nie ein Dicer-Protein mit ähnlichen Eigenschaften beobachtet worden. Im Neubau am Rande des Inselareals werden die dringend benötigten Räumlichkeiten für die Rechtsmedizin und die medizinische Forschung bereitgestellt.

Zwergbärblinge Paedocypris sind die kleinsten Fische der Welt. Ihnen fehlen etliche Teile des Skeletts und geschlechtsreife Tiere sind nur knapp acht Millimeter gross.

Ein internationales Forschungsteam unter Mit-Leitung von Dr. Sie fanden heraus, dass sich die einfache Anatomie der Fische auch in deren Genen widerspiegelt. In seinem Projekt erarbeitet er eine globale Klimarekonstruktion, mit der sich vergangene Klimaschwankungen weit umfassender als bisher untersuchen lassen. Nun konnte in einer Langzeitstudie unter Leitung der Universität Bern nachgewiesen werden, dass nicht der Cannabis-Konsum an sich, sondern Tabakrauch der Hauptauslöser ist.

April nach Madrid schicken, wo es auf der Satellitenplattform eingebaut wird. Chronische allergische Erkrankungen bei Pferden und Hunden können dank einem innovativen Impfstoff neu behandelt werden. Dieser wurde von Forschenden unter Leitung der Universität Bern und in Zusammenarbeit mit der Universität Zürich sowie mit privatwirtschaftlichen Partnern entwickelt. Die neuen Erkenntnisse, die nun bei Pferden und Hunden gewonnen wurden, könnten helfen, ähnliche Impfstoffe für den Menschen zu entwickeln.

Immer mehr Menschen werden längerfristig in ihrer Lebensqualität beeinträchtigt. Berner Forschende des Instituts für Psychologie haben die Entwicklung des schweizerischen Arbeitsmarktes seit analysiert und stellen fest: Diese Massnahme ist einfach umsetzbar und würde nur einen marginalen Verlust der Stromproduktion bedeuten.

Die Universität Bern ist in diesem Fachgebiet die einzige Schweizer Universität unter den ersten zehn. Wenn sich das Klima erwärmt, werden die Lebensräume für den Schneehasen in den Schweizer Alpen kleiner und zerstückelter. Damit dürften die Bestände schrumpfen, legt eine internationale Studie unter Leitung der Universität Bern und der Eidg. Erstmals wurde bei Fischen ein spezielles kooperatives Verhalten beschrieben.

Wie Forschende der Universität Bern zeigen, sichert sich die Buntbarschart Neolamprologus obscurus durch Teamwork zusätzliche Nahrungsquellen. Solche Kollisionen gab es auch in einer späteren Phase unseres Sonnensystems — womit der Komet viel jünger sein kann als angenommen.

Dies zeigen Computersimulationen einer internationalen Forschungsgruppe mit Beteiligung der Universität Bern. Seltene Pflanzen haben eine schwächere Abwehr gegen krankmachende Mikroorganismen als häufigere Pflanzenarten.

Die Anfälligkeit gegen Pilze und Bakterien, die im Boden leben, ist also mit ein Grund, wieso seltene Arten selten sind. Dies haben Forschende der Universität Bern herausgefunden - und sind somit der Antwort auf die Frage nähergekommen, die Biologinnen und Biologen seit Darwins Zeiten beschäftigt. Studien mit Tierversuchen beruhen meist auf Einzellaborstudien unter hoch standardisierten Bedingungen; eine Praxis, die weltweit in Fachbüchern und Kursen gelehrt wird.

Im Gegensatz dazu verbesserten Multilaborstudien, die auf Diversität setzen, die Aussagekraft und Reproduzierbarkeit von Tierversuchen erheblich und könnten damit helfen, die Zahl der Versuchstiere weiter zu reduzieren.

Parasiten wie Trypanosomen lösen schwere Krankheiten in Mensch und Tier aus, etwa die Schlafkrankheit. Darüber hinaus dienen sie der Forschung auch als Modellsystem, um grundlegende biologische Fragestellungen zu untersuchen. Der neu entdeckte Mechanismus bietet mögliche Angriffspunkte für neue Medikamente.

Dass Zebrafische ihr Herz nach Schäden regenerieren können, ist bereits bekannt. Nun zeigt eine Studie unter der Leitung der Universität Bern, dass Zebrafische ihr Herz nicht nach einem fixen Plan, sondern auf eine flexible Weise reparieren können. Dabei bauen Zellen aus verschiedenen Schichten die Herzmuskeln wieder auf. Die gewonnenen Erkenntnisse könnten dazu dienen, einen ähnlichen Reparatur-Prozess auch im menschlichen Herzen anzustossen. Daraus ergeben sich neue Erkenntnisse über deren Dichte und Zusammensetzung: Dies ist ein entscheidender Schritt, um die Bewohnbarkeit der Planeten zu bestimmen.

Menschen handeln untereinander mit verschiedenen Waren und Leistungen, was wir gerne als Kernkompetenz unserer Spezies ansehen. Diese Fähigkeit ist aber nicht exklusiv menschlich: Auch Wanderratten tauschen miteinander unterschiedliche Dienstleistungen aus. Sie gehen dabei rigoros nach dem Prinzip vor: Im Sommer jährt sich die erste Mondlandung zum Die erfolgreiche Apollo 11 Mission ist eng mit der Universität Bern verbunden. Juni in Bern stattfinden. Es ist ein Festival, das Wissenschaft — vornehmlich Astronomie und Weltraumforschung —, Musik und Kunst zusammenbringt und einer breiten Öffentlichkeit Forschung näher bringen und erlebbar machen will.

An der Universität Bern wird die Forschung intensiviert: Sie bietet ein wöchentliches Seminar zur Migrationsliteratur im Postkolonialismus an. Alles deutet darauf hin, dass es nicht nur das grösste, sondern auch das früheste skythische Fürstengrab Südsibiriens ist — und möglicherweise hervorragend konservierte Schätze birgt.

Bergstürze und reissende Wildbäche begannen vor rund 25 Millionen Jahren das Bild der heutigen Alpen zu prägen. Innerhalb weniger Millionen Jahre entstanden aus einer ursprünglich hügeligen Landschaft die tiefen und steilen Alpentäler. Dank digitaler Technologien konnten Berner Geologen diese Entwicklung anhand versteinerter Flussläufe erstmals rekonstruieren. Unter Verwendung mehrerer, bisher noch nie gemeinsam genutzter Datierungsmethoden analysierte eine internationale Expertengruppe mit Beteiligung des Instituts für Rechtsmedizin der Universität Bern menschliche Überreste, die in einem Schweizer Wald gefunden wurden.

Die Experten konnten das Opfer identifizieren und nähere Informationen über den Todeszeitpunkt gewinnen. Diese Ergebnisse werden in der Zeitschrift Scientific Reports veröffentlicht. Die Durchschnittstemperatur des Meeres ist ein wesentlicher Parameter des globalen Klimas — der allerdings nur sehr schwer zu messen ist. Zumindest bis jetzt, denn ein internationales Forschungsteam mit Beteiligung der Universität Bern hat nun eine entsprechende Methode entwickelt, und zwar mittels Edelgasen im ewigen Eis.